Design für Gott (III) - Hypothese zur Entstehung des Christentums

Thema: Jesus von Nazareth

Mensch oder Gott oder wer?

___________________________________________

Design für GOTT  (III)



In der Erzählung   „Der Meister von Tintilou“   ist ein historisches Rätsel angedeutet, das den Ursprung des Christentums betrifft. Wie konnte es zu dieser Entwicklung kommen? Zunächst ereignet sich am Rande der Welt etwas, das, als es geschieht, nahezu bedeutungslos ist. Einige Zeit später wird dieses Ereignis in die Öffentlichkeit getragen. Es gewinnt über Jahrhunderte hinweg immer mehr Einfluss, ja es wird zu einer der wichtigsten, die Welt gestaltenden Kräfte.





Wie ist das zu erklären?


Das ist die Frage, der sich seit 2000 Jahren Menschen stellen und es wurden sehr viele Erklärungsversuche unternommen, die zu unterschiedlichen Antworten führten. Fünf dieser Antworten werden hier kurz und knapp vorgestellt:



a.  Vielleicht war es so: Es gab da Einen, Irgendeinen. Unwichtig. Unbedeutend war er. Ein guter Kerl. Moralisch einwandfrei. Hat vorbildlich gelebt.

Und die im Dorf erzählen über ihn  --  nachdem er unglücklicherweise früh umgekommen ist  --  was sie so von ihm erinnern. Und diese Geschichten werden nach und nach aufgebauscht, übertrieben. Man ist stolz auf ihn im Dorf. Man ist stolz auf sich selbst, wenn man mit ihm aus demselben Dorfe kommt. So wird er zum Gottmenschen hoch stilisiert. Hier ist der Anfang des Christentums.



b.   Vielleicht war es so: Alles verlief in etwa, wie es in der Bibel beschrieben ist. Manche Übertreibungen müssen natürlich korrigiert werden. Entscheidend ist aber die so genannte Auferstehung Jesu. Es war wirklich dieses Erlebnis im Freundeskreis Jesu, das zur Initialzündung wurde. Freundinnen und Freunde des verstorbenen Jesus mussten erleben, dass Jesus von Gott her neues Leben nach seinem Tod gegeben wurde.

Wer das erlebt, der kann nicht schweigen! So wurden die Jüngerinnen und Jünger zu Botschaftern der Auferstehung aus dem Tode. Sie erzählten von Jesus unter Einsatz des eigenen Lebens. Sie wussten, dass Jesu Schicksal auch schnell ihr eigenes werden konnte, wenn der Staat auch sie als Gefahr betrachtete, weil für sie Jesus mächtiger war als der Caesar in Rom.

Hier ist der Kern des Ursprungs des Christentums.



c.   Vielleicht war es so: Am Anfang stand eine fromme oder auch politische Gruppe, die sich Sorgen machte um die Menschheit. Sie fühlten, dass die herkömmlichen Religionen nicht mehr weiterhalfen. Deshalb erfanden sie mit kluger Fantasie eine neue Religion:

Gott kommt als guter, vorbildlicher Mensch auf die Welt, um die Menschheit zu erlösen.  --  Als die Geschichte des Gottessohnes dann geschrieben war, wurde die Entsendung von Missionaren zu einer perfekten Werbung für die neue Religion. Das Christentum war in die Weltgeschichte eingetreten.



d.   Vielleicht war es so: Wie immer geht es auch hier um Macht und Politik.    ---    Ursprünglich ging es nicht um Gott. Ursprünglich ging es um den Kampf gegen die römischen Besatzer. Jesus war ein gescheiterter Revolutionär, der hingerichtet worden ist. Seine Mitkämpfer wollten die Niederlage nicht hinnehmen. So deuteten sie das Politische ins Religiöse um: Die Befreiung (Auferstehung) aus der römischen Unterdrückung wird zur Auferstehung aus dem Tod. Es wird sich in der Zukunft zeigen: Auch die Römer werden zu Verlierern werden.

Das Christentum hat seinen Beginn in dieser politischen Bewegung.



e.   Vielleicht war es so: Jesus hat es nie gegeben. Er ist eine von der Volksfrömmigkeit gebildete Kunstfigur. Zu der Zeit, als die Jesus - Geschichte entsteht, kursieren unter den einfachen Leuten viele fromme Geschichte. Wunderheilungen werden erzählt. Weisheitssprüche gehen um. Es gibt Berichte über solidarische Hilfe untereinander. Anfangs waren diese Geschichten mit unterschiedlichen Personen verknüpft. Nach und nach wurden sie auf eine einzige Person übertragen und in ihr gesammelt: Jesus aus Nazareth entsteht. In Wahrheit ist er nicht eine Person, sondern die Zusammenschau vieler Personen.

Hier liegt der Ursprung des christlichen Glaubens.



f.   Vielleicht war es so:  ... 

(Hier nun ist Platz für Ihre eigene Theorie.)











 


Wie war es in Wirklichkeit?

Wie ist das historische Rätsel Ihrer Meinung nach zu lösen?

Wie ist es zu erklären, dass aus einem geradezu winzigen, unbedeutenden Anfang solch eine riesige, gestaltende Kraft wie das Christentum wurde?


Aufgabe:

Ihnen stehen 100 Punkte zur Verfügung. Verteilen Sie diese Punkte so, dass deutlich wird, wie sie die Entstehungswahrscheinlichkeit durch die sechs unterschiedlichen, vorgestellten Theorien einschätzen!

a.

b.

c.

d.

e.

f.








100 Punkte



Vergleichen Sie in Ihrer Gruppe Ihre individuellen Meinungen miteinander! Teilen Sie sich Ihre Gründe mit, die zu Ihrer persönlichen Einschätzung geführt haben! Diskutieren Sie über Ihre unterschiedlichen Positionen!